Wachstum bis zum Kollaps – Warum grenzenloses Wachstum auf einem endlichen Planeten nicht geht

© Björn Obmann

Unser Wirtschaftssystem ist auf ständiges Wachstum ausgelegt und verspricht damit Wohlstand für alle. Das bedeutet: Unternehmen produzieren Waren und Dienstleistungen und wir müssen kaufen. Dafür werden seit Jahrhunderten die natürlichen Ressourcen unseres Planeten ausgebeutet. Doch diese sind endlich und die Folgen des Raubbaus zeigen sich heute deutlicher denn je, zum Beispiel in Form von Klimawandel und Artensterben. Ist das Streben nach ewigem Wachstum auf einem endlichen Planeten überhaupt möglich? Pofitieren wirklich alle vom versprochenen Wohlstand? Bedeutet Wohlstand auch Glück? Mit diesen Fragen wollen wir uns im Workshop auseinandersetzen und gemeinsam eine Vision für ein gutes Leben mit nachhaltigen Lebensstilen entwickeln.

Die Schülerinnen und Schüler untersuchen und analysieren die Auswirkungen des wachstumsorientierten Wirtschaftssystems auf Menschen, Umwelt und Klima in Deutschland und global.

Sie hinterfragen den Stellenwert des Wachstums in der Gesellschaft und erörtern die Konzepte des Wohlstands und des guten Lebens. Diese übertragen sie auf ihre Vision von einem guten Leben in einer sich wandelnden Welt. Aus der entstandenen Vision können die Schülerinnen und Schüler persönliche Handlungsschritte ableiten, um zu einem nachhaltigen Wandel beizutragen.

BUNDjugend Berlin

Erich-Weinert-Straße 82
10439 Berlin

Kontakt:

Anita Henschke
Tel. 030 39 84 85 86
E-Mail: anita@bundjugend-berlin.de

www.bundjugend-berlin.de

Veranstaltungskosten:

Der Teilnahmebeitrag beträgt 2 € pro Schüler*in.

Dauer:

3,5 Stunden

Geografie Sek II
  • Kurshalbjahr 3: Leben in der „einen Welt“ – „Entwicklungsländer“ im Wandel
  • Kurshalbjahr 4: Ausgewählte Weltwirtschaftsregionen im Wandel

Sozialwissenschaften Sek II:
  • Kurshalbjahr 4: Wirtschaft und Gesellschaft, Recht und Politik im internationalen System

Wirtschaftswissenschaft Sek II:
  • Kurshalbjahr 4: Wirtschaftspolitische Handlungsfelder und gesellschaftsökonomische Problemfelder der Europäischen Union