ICN-mobile-ausstellungen

Lux like Comic - (Un)mögliche Bildungswege

Altersstufe:

Die Ausstellung richtet sich an alle Schüler*innen (ab 12 Jahren), Lehrer*innen, Multiplikator*innen, Aktivist*innen und an Menschen, die Interesse haben etwas über Bildungsungleichheiten zu erfahren oder sich darüber auszutauschen.

Beschreibung:

Herkunft beeinflusst in Deutschland noch immer die Zukunft von Menschen. Der Zugang zur Bildung ist nicht für alle gleich möglich. (Un)mögliche Bildungswege. Doch immer noch steckt in den Köpfen „Wer es nur will, schafft es schon“ und wenn es nicht klappt, wird die Schuld auf unterschiedliche Personen geschoben: Auf Eltern, Lehrer*innen oder auf Schüler*innen selbst. Klar ist: Wir sehen das anders! Schulbildung ist weiterhin ein wichtiger Faktor, der Menschen permanent beschäftigt – auch über das Ende der Schulzeit hinaus: Schulbildung und Schulabschluss spielen eine wichtige Rolle im
Lebensweg eines Menschen. Sie beeinflussen den Freund*innenkreis oder den Wohnort und sind oftmals für Arbeitsverhältnisse, für Lohn und Wohlbefinden im Job von Bedeutung. Die Ausstellung Lux like Comic zeigt Geschichten von 8 Menschen auf, die ihre Erfahrungen auf ihrem Bildungsweg mit uns teilen wollen. Wir belassen es in der Ausstellung jedoch nicht bei den individuellen Erfahrungen, sondern stellen diese in einen gesellschaftlichen Kontext. Die Ausstellung zeigt das Spannungsverhältnis zwischen strukturellen Ungleichheiten und individuellen Handlungsperspektiven auf: Trotz aller bestehenden ungleichen Bedingungen, die Bildungswege beeinflussen, die Grenzen setzen oder auch pädagogische Interventionen erschweren, möchten wir Menschen in ihren Bildungswegen ermutigen ihren eigenen Weg zu gehen, sich mit anderen zu solidarisieren und für Veränderung zu kämpfen. Die Ausstellung liefert einen thematischen Anknüpfungspunkt, um sich über Ausschlüsse, eigene Erfahrungen im Bildungsweg und/oder pädagogische und politische Strategien gegen Bildungsungleichheiten auszutauschen. Die Ansprache in der Ausstellung ist bewusst niedrigschwellig gehalten, um möglichst vielen Menschen Beteiligung zu ermöglichen. Grundlage der Ausstellung sind die Biographien der 8 Menschen, die uns über ihren Bildungsweg berichtet haben. Die Gemeinsamkeit der Interviewten Personen ist, dass sie keinen akademischen
Bildungshintergrund haben. Darunter verstehen wir, dass ihre Eltern nicht studiert haben. Darüber hinaus gab es bei allen Personen weitere Ungleichheitsfaktoren, die ihren Bildungsweg beeinflusst oder erschwert haben: Diskriminierungserfahrungen, der Sozialraum, die finanzielle Situation und/oder das Geschlecht nahmen Einfluss auf die Wege der Protagonist*innen. 6 der 8 Hauptpersonen haben mittlerweile studiert. In der Ausstellung werden außerdem die Faktoren gezeigt, die die Hauptpersonen unterstützt haben.
Diese Geschichten und Erfahrungen sind im Comicformat umgesetzt. Jede Comicbiographie besteht aus 3 – 4 Postern.

https://www.youtube.com/watch?v=wKTsLJ-5WHg

Inhalte:

Insgesamt besteht die Ausstellung, wenn sie komplett gezeigt wird, aus
27 Plakaten. An einigen Stellen in den Comicgeschichten taucht eine Figur auf, die auf weiterführende Informationen im Begleitheft zur Ausstellung verweist. Das Begleitheft (A 5 Format) kann an interessierte Besucher*innen verteilt werden und muss nicht zurückgegeben werden. Im Begleitheft befinden sich kurze Texte und Visualisierungen zu Themen rund um Bildungsungleichheiten
in einem gesellschaftlichen Kontext. Es ist außerdem möglich Ausschnitte aus den orginalen Interviews zu hören. Im kompletten Ausstellungsdesign ist dies anhand 4 Audiostationen möglich. Alternativ kann auch eine CD mit den Audiomitschnitten geliefert werden.

© Rosa Luxemburg Stiftung

Kontakt

Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum e.V. – EPIZ
Schillerstraße 59
10627 Berlin
Telefon: (030) 692 64 18 / 19
Fax: (030) 692 64 19
epiz@epiz-berlin.de
&
luxlikecomic@rosalux.de